Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

„Gott Lob, der Sonntag kommt herbei - Wir läuten ihn ein!“

Glockenläuter

im Evangelischen Pfarrsprengel Güterfelde

glockenlaeuter

Was wird gemacht?     

Jeden Sonnabend um 18.00 Uhr wird in Güterfelde und in Sputendorf der Sonntag eingeläutet. Aus Mangel an Finanzmitteln verfügen die beiden Kirchen über keine elektrische Läuteanlage. Aus der Not wird eine Tugend. Es engagieren sich Gemeindeglieder, die per Handgeläut in Sputendorf "schon immer" und in Güterfelde seit 13 Jahren den Sonntag einläuten.

Warum?        

Bei zunehmender Automatisierung von Arbeits- und anderen Prozessen wird hier ein persönlicher Einsatz geleistet. Für alle, die das Geläut wahrnehmen, hat es Gesichter und Namen.

Wie viele Personen sind beteiligt?    

In Sputendorf ist es eine Person, die sich gelegentlich VertreterInnen sucht, in Güterfelde sind es zwei Personen, die sich um das Einläuten des Sonntags kümmern.

Was ist das Besondere und Beispielhafte an diesem Projekt?

In den Zeiten des zunehmenden Traditionsabbruches bleibt eine alte dörfliche Tradition lebendig, bzw. lebt sie wieder auf. Durch das Geläut werden Menschen an Gott erinnert und zum Gottesdienst eingeladen. Für viele, die in der Kirche kaum oder nur sehr selten zu sehen sind, ist dieses Geläut ein Band der inneren Verbundenheit. Die Akteure stimmen ihre Freizeitplanung auf dieses Projekt ab, was bei unserer Freizeitgesellschaft einen hohen Grad an Identifizierung mit ihrer freiwillig übernommenen Aufgabe bedeutet.

Wofür können Sie das Preisgeld gut gebrauchen?

Für die Wartung der Glockenanlagen.

Kontakt:
Gabriele Scheps
14532 Stahnsdorf OT Güterfelde, An den Seematen 7
oder  Ev. Pfarramt Güterfelde
14532 Stahnsdorf OT Güterfelde, Kirchplatz 11

Fotos: Heinz Schwanke, Reinhold Krause

Letzte Änderung am: 30.07.2015