Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

„Frühstück und mehr für Frauen“

in der Evangelischen Krchengemeinde Zur Heimat

Dreimal im Jahr laden wir alle interessierten Frauen im Gemeindeblatt, mit ausliegenden oder zugesandten Einladungen oder per Email ein, an unserem Frauenfrühstück teilzunehmen. Bis zu 50 Interessentinnen können sich anmelden.

Warum ein Frauenfrühstück?

Die Idee ist, verschiedene Frauen unterschiedlichen Alters ein interessantes Thema anzubieten, über das sie sich nach einem Vortrag in Kleingruppen (Tische zu sechs oder acht Personen) austauschen können und das möglichst auch in einem Bezug zu ihrem persönlichen Leben stehen soll. Das Frauenfrühstück lebt von beiden Teilen, die ohne einander nicht auskommen: erlebter Vortrag und aktives Gespräch miteinander, evtl. auch mit der Referentin

Wie läuft das ab?

Zum Frauenfrühstück laden wir eine Referentin ein, die nach einem gemeinsamen Frühstück einen 30-  bis maximal 45-minütigen Vortrag hält. Idealerweise werden am Ende des Vortrages zwei bis drei reflektierende Fragen gestellt, die den Gesprächseinstieg erleichtern. Die an jedem Tisch sitzende Moderatorin übernimmt die Leitung der anschließenden Tischgespräche. In seltenen Fällen ergibt sich (manchmal spontan) eine Diskussion im Plenum, meist können sich die Frauen in Kleingruppen aber besser öffnen.

frauenfruehstueck1.jpgfrauenfruehstueck3.jpg

Wer macht mit und seit wann besteht das Projekt?

Das Vorbereitungs-Team besteht aus 7 Ehrenamtlichen. Seit 2002 wird das Frauenfrühstück regelmäßig angeboten.

Was ist das Besondere an dem Projekt?

Frauen unterschiedlichen Alters kommen zusammen, um sich in ungezwungener Atmosphäre über Fragen, die ihren Alltag betreffen, auszutauschen. Dabei bekommen sie Impulse von kompetenten Referentinnen.

Was wünschen Sie sich?

Unser Frauenfrühstück erfreut sich inzwischen sehr großer Beliebtheit. Manchmal können nicht so viele Frauen teilnehmen, wie sich angemeldet haben. Wir würden uns freuen, wenn auch andere Gemeinden diese Form des Austauschs ausprobieren würden.

Wie würden Sie das Preisgeld verwenden?

Von dem Geld könnten wir zum Beispiel einen Samowar zur Teebereitung anschaffen.

frauenfruehstueck4.jpgfrauenfruehstueck5.jpg

Ablauf des "Frauenfrühstücks":

ab 08.45  Uhr       Empfang der Gäste (Name, Tischnummer, finanzieler Beitrag)

09.00  Uhr            Begrüßung, Erklärung des Ablaufs, Vorstellung der Referentin, evtl. gibt Referentin schon kleinen „Input“

09.10  Uhr            Lied und Gebet

09.15  Uhr            Frühstück

10.00  Uhr            Vortrag mit Anregung zum Gespräch, z.B. mit konkreten Fragen an die Tischrunden (vorher oder mittendrin)

10.45  Uhr            weiterführende Gespräche an den Tischen mit der Möglichkeit, sich weiter am Buffet zu bedienen

11.50  Uhr            offizieller Schluss, Einladung zum Bleiben, zum nächsten Treffen (Datum und Thema), evtl. Fragebogen

ca. 12.00 Uhr       Lied und Gebet (und/oder Segen)

ab 12.15 Uhr       aufräumen

Themen:

23.11.2002    Gaby Friedewald - Christliches Leben (Beruf, Familie und Freizeit)

15.03.2003    Brigitte Heinhold - Nächstenliebe - Selbstliebe

21.06.2003    Felicitas Bärend -  Eilst Du noch oder lebst Du schon

01.11.2003    Almut Kautz  -  Meine Akkus sind leer

21.02.2004    Donata Oerke-Schlingelhof - Wut

15.05.2004    Astrid Hohls -  Mediation

06.11.2004    Gaby Friedewald - Zweifel

12.02.2005    Angelika Behm  -  Hospiz

18.06.2005    Sabine v. Bargen-Ostermann -  Ehe im Wandel der Zeiten

05.11.2005    Kerstin Hack -  BeSwingt leben

25.02.2006    Gabriele Wardakas, Barbara Fischer - Rituale

17.06.2006    Dr. Helga Frisch - Männer - Frauen

11.11.2006    Ulrike Bittner  - Mut zur eigenen Geschichte

17.02.2007    Dr. Regine Reichwein  -  Wünsche

16.06.2007    Anna Hierath - Erinnerung

03.11.2007    Agnes Faber -  Trauer

16.02.2008    Dr. Elisabeth Raiser - Bibel in gerechter Sprache

21.06.2008    Gabriele Maushake  - Freundschaft zwischen Frauen

22.11.2008    Prof. Dr. Annegret Böhmer  -  Gesundheitspsychologie für den Alltag

21.02.2009    Dr. Elisabeth Raiser  -  Wasser und Leben

27.06.2009    Dr. Sabine Schröder  -  Was die Generationen voneinander lernen können

14.11.2009    Irène Alenfeld  - Zivilcourage

20.02.2010    Müller-Bülow  - Spiritualität im Alltag

19.06.2010    Gabriele Maushake -  Mütter und Töchter

30.10.2010    Jinping Shen - Werte, Religion und Frauen in China

26.02.2011    Karen Steinmetz  -  Beten

21.05.2011    Dr. Helga Frisch - Paulus

22.10.2011    Dr. Annegret Böhmer - Vergeben, verzeihen

18.02.2012    Cornelia van der Hoek - Konflikte lösen mit gewaltfreier Kommunikation

02.06.2012    Claudia Gronert - Brennen ohne auszubrennnen – Burnout vermeiden

03.11.2012    Cornelia Radecke-Engst - Älter werden

23.02.2013    Sigrid Engelbrecht  - Die Kunst des Loslassens

08.06 2013    Gisela Möller - Richtig essen beginnt im Kopf

Kontakt:
Karin Purmann
über das Gemeindebüro der Ev. Kirchengemeinde Zur Heimat
Heimat 27, 14165 Berlin
Tel. 8 15 18 39
kontakt@heimatgemeinde.de

Letzte Änderung am: 30.07.2015