Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

"Ich sehe was, was Du nicht siehst"

Die Kinderbibelwoche Zur Heimat
Evangelische Kirchengmeinde Zur Heimat

Seit wann gibt es die Kinderbibelwoche und wie viele Kinder und Helfer nehmen daran teil?

Die Kinderbibelwoche gibt es schon viele Jahre; wann alles anfing, lässt sich nicht mehr genau sagen. Seit 1998 begann das Projekt zu wachsen: Zuerst kamen zirka 50 Kinder, nach drei Jahren verdoppelte, nach weiteren vier Jahren verdreifachte sich die Anzahl der teilnehmenden Kinder. 150 Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren sind das Maximum, das wir bewältigen können, bei etwa 90 Kindern hat sich die Teilnehmerzahl seit einigen Jahren eingependelt.

Dafür hat sich ein Team von 30 bis 40 Personen etabliert. Vor allem Jugendliche kommen gerne treu jedes Jahr wieder mit dazu, um zu helfen, einander zu treffen und mit den Kindern und miteinander Spaß zu haben.

Wie wird die Kinderbibelwoche vorbereitet?

Ein ganzes Jahr laufen die Vorbereitungen für das einmal jährlich stattfindende einwöchige Projekt am Ende der Sommerferien. Das Vorbereitungsteam entscheidet sich für ein Thema, das dann auf vielfältige Weise bearbeitet wird. Die Gruppe setzt sich dabei intensiv mit der Bibel auseinander.

Ab Jahresanfang werden Helfer gesucht, die die Kindergruppen betreuen, das Frühstück vorbereiten und vieles mehr.

Wie ist der typische Ablauf einer Kinderbibelwoche?

  • Die angemeldeten Kinder werden in 11 Altersgruppen eingeteilt, denen immer zwei bis drei Betreuer zugeordnet sind. Die Tage beginnen immer gemeinsam in der Kirche mit Singen und einem Anspiel der Kindertheater-Gruppe.
  • Die Gruppen verteilen sich dann in den verschiedenen Räumen, wo sie frühstücken und anschließend das Thema durch Gespräche, Spiele und Aktionen vertiefen.

  • Parallel gibt es Bastelangebote auf dem Markt der Möglichkeiten.

  • An einem Tag gibt es auch eine "Rallye" beziehungsweise ein Stationenspiel. Das Angebot ist für alle Gruppen, ebenfalls immer im klaren Hinblick auf das Thema.

  • Abschließend findet an jedem Tag die Schlussandacht in der Kirche statt: Singen, manchmal Theater, manchmal eine Aktion und Abschlusssegen.
  • Am Freitag endet der Vormittag immer mit einem Abendmahl, mit Brot und Weintrauben und Handauflegung (begleitet von Musik).
  • Wenn die Kinder nach Hause gehen, treffen sich die Helferinnen und Helfer zur Nachbesprechung und Planung für den nächsten Tag.
  • Am Sonntag endet die Woche mit einem Familien-Abschlussgottesdienst.

Themen: Kinderbibelwochen Zur Heimat 1998-2013.doc

Was ist das Besondere an dieser Kinderbibelwoche?

Dieses Projekt der Kinderarbeit soll „evangelisch werben“, das heißt es soll zeigen, dass es Spaß macht, die Bibel zu entdecken, und dass der biblische Glauben lebendig bleibt.

Die Kinderbibelwoche zieht Kreise in die gesamte Gemeindearbeit. Daraus haben sich viele Folgeprojekte in der Kinder- und Familienarbeit entwickelt: unter anderem der Kirchenschlaf, das Familienwochenende, die Ausbildung der Junior-Teamer, die Kindertheater-Gruppe, der Gesprächskreis „Leben mit Gott“.

Was wünschen Sie sich?

Unser Wunsch ist, Kindern und Erwachsenen zu verdeutlichen und spürbar zu machen, dass das Wort Gottes auch heute noch gilt, auch heute noch lebendig unter uns wirkt. Dass wir darauf vertrauen dürfen: Wir sind angenommen und geliebt. Wir sind nicht allein.

Wofür würden Sie das Preisgeld verwenden?

Mit dem Preisgeld könnten die Räume schöner gestaltet, Material beschafft und Ehrenamtliche fortgebildet werden.

 

 

Letzte Änderung am: 30.09.2015